Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr erfahren.

10 Anti-Vollpfosten-Tipps

So werden Sie 2018 garantiert kein Vollpfosten!

Es gehört wohl zu den größten Wundern der Menschheit, dass selbst die größten Vollpfosten ein positives Selbstbild haben. Das sieht man beispielsweise an Politikern, die in ihren Memoiren rückblickend natürlich nie einen Fehler gemacht haben. Aber auch die Vollpfosten unter uns denken von sich selbst: "Ich bin voll in Ordnung!"
Da im Prinzip jeder von uns hin und wieder Vollpfosten-Merkmale zeigt und Gefahr läuft, gelegentlich als professioneller Vollpfosten aufzutreten, finden Sie hier 10 Tipps, die man bedenken sollte.

10 Anti-Vollpfosten-Tipps

Tipp 1

Nimm dich nicht zu ernst!

Viele Vollposten sitzen auf einem hohen Ross, sind eingebildet, halten sich für unersetzlich. Bekanntlich ist jeder Friedhof voll von solchen Leuten.
Tragen Sie also nicht zu dick auf - das wirkt auf andere ätzend.

Tipp 2

Unterbrich andere nicht!

Andere Vollpfosten labern einem ständig dazwischen, was höchst nervtötend ist. Aber auch diese Eigenart wird komischerweise gar nicht wahrgenommen.
Also: Lassen Sie andere ausreden, fragen Sie nach, offenbaren Sie Interesse.

Tipp 3

Lästere nicht so viel!

Lästern ist ein beliebtes Freizeithobby. Jeder lästert! Lästern baut Spannungen ab, schweißt Menschen zusammen. Alles klar. Viele Vollpfosten lästern dummerweise offensichtlich und schädigen dadurch andere.
Das heißt: Wenn Sie schon lästern, dann bitte im Geheimen.

Tipp 4

Sei nicht so verkopft!

Manche Vollpfosten sind Erbsenzähler. Sie halten Vorträge, wenn man sich einfach nur mal kurz mit ihnen unterhalten will. Spaß und Humor sind nicht ihre Vorlieben.
Fazit: Lassen Sie ruhig mal hin und wieder die Sau raus, sonst verkümmern Sie emotional und verwandeln jede Unterhaltung in eine Sandwüste!

Tipp 5

Verzeihe!

Nicht wenige Vollpfosten sind nachtragend wie nur was. Sie kommen noch nach Monaten mit entsprechenden Storys ("Das habe ich dir nicht vergessen, seitdem bist du für mich unten durch!").
Verzeihen Sie also grundsätzlich einmal Ihren Mitmenschen, das macht Sie zu etwas Besonderem.

Tipp 6

Gönne anderen etwas!

Neid ist leider auch ein typisches Phänomen, das manche Vollpfosten zeigen. Sie können es nicht ertragen, wenn es jemandem in ihrer Umgebung gut geht.
Freuen Sie sich also ruhig mal mit, wenn Ihren Bekannten etwas Gutes widerfährt.

Tipp 7

Denke erst nach, bevor du was sagst!

Dann gibt es noch Vollpfosten, die von einem Fettnapf aus in den nächsten treten ("Kommt ihr mit? Ach so, stimmt ja, du bist ja frisch geschieden!"). Sie denken nie nach, plappern einfach drauflos. Wo ist da der Ausknopf?
Um die Fettnapfgefahr zu bannen, muss man folgendes Motto praktizieren: Erst nachdenken, dann reden!

Tipp 8

Gib nicht so viele Ratschläge!

Personen, die anderen ständig Ratschläge erteilen wollen, sind auch häufig Vollpfosten im beschriebenen Sinn. Da will man sich zum Beispiel einfach nur mal "auskotzen" und bekommt ständig Tipps, die man gar nicht hören will.
Fazit: Den anderen erst mal reden lassen und Interesse zeigen!

Tipp 9

Mach nicht so viele Versprechungen!

Andere Vollpfosten erzählen viel, wenn der Tag lang ist - und halten letztlich rein gar nichts von dem, was sie uns versprochen haben ("Ich ruf dich an!", "Du kannst dich jederzeit bei mir melden!" usw.).
Also, immer easy, bleiben Sie auf dem Boden der Tatsachen.

Tipp 10

Gib nicht an!

Die wohl stressigsten Vollpfosten sind die, die ständig das Gefühl haben, anderen etwas beweisen zu müssen. Sie übertrumpfen ständig ganz normale Aussagen wie "Letztens war ich auf Malle!" ("Und ich war in Dubai!").
Das heißt: Angeber kommen nicht gut an. Immer locker!


Impressum · Datenschutz · © 2011-2018 Funsurfen, Thomas Hansen